Facebook: Propaganda-Check-Software kommt noch heuer

Der Internet-Konzern stellt seinen Nutzern ein Tool zur Verfügung, mit dem sie ihre mögliche Beeinflussung im US-Wahlkampf nachprüfen können.

Auf Druck des US-Kongress stellt Facebook eine Software zur Verfügung, mit der Nutzer feststellen können, ob sie im Zeitraum Jänner 2015 bis August 2017 auf Facebook oder Instagram auf Inhalte der Internet Research Agency gestoßen sind. Diese Agency gilt als Quelle russischer Propaganda.

„Es ist wichtig, dass die Menschen verstehen, wie ausländische Akteure vor und nach den Wahlen in den USA im Jahr 2016 versucht haben, Spaltung und Misstrauen mit Facebook zu säen. Aus diesem Grund haben wir, sobald wir Informationen entdeckt haben, uns immer wieder öffentlich gemeldet und sie den Ermittlern des Kongresses zur Verfügung gestellt“, hieß es im Facebook-Newsroom

Völlig freiwillig dürfte diese Entwicklung aber nicht gekommen sein. Wie die APA berichtet, hatte der US-Kongress Facebook und andere Internet-Giganten aufgefordert, ihre Nutzer über ihre mögliche Beeinflussung durch russische Propaganda im Zuge der US-Wahl zu informieren. Facebook geht davon aus, dass rund 126 Millionen US-Nutzer auf Facebook und weitere 20 Millionen Nutzer auf Instagram mit russischen Propaganda-Inhalten konfrontiert waren. Facebook hat weltweit mehr als zwei Milliarden aktive Nutzer.

[Red.]

Kommentare

0 Postings

Keine Kommentare gefunden!

Diskutieren Sie mit

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online