Die „100 besten Plakate“ wurden gekürt

Unter den Siegerarbeiten befinden sich heuer nur zwei Plakate aus Österreich. Gezeigt werden diese ab dem 28. September im MAK

In einer zunehmend digitalisierten Welt stellt das Plakat nach wie vor ein relevantes und vielfältiges Medium dar. Dies wird auch im Rahmen der Ausstellung „100 beste Plakate 15. Deutschland Österreich Schweiz“ zu sehen sein, die ab 28. September im MAK-Kunstblättersaal präsentiert wird. Bei den gezeigten Arbeiten handelt es sich um die einhundert Siegerprojekte des deutschsprachigen Grafikdesignwettbewerbs, für den heuer mehr als 2.000 Plakate ins Rennen geschickt wurden. Gunter Rambow, Vorsitzender der internationalen Fachjury 2015, erklärt dazu: „Die Plakatszene ist in Bewegung, neue Tendenzen aus der Jugendkultur werden sichtbar. Aus vielen Graffiti-Sprayern sind Designer geworden. Die Plakate als Bilder im öffentlichen Raum werden ihre Bedeutung behalten, obwohl sie schon immer heftige Konkurrenz und wichtige Begleiter hatten.“

Unter Rambows Vorsitz haben Günter Eder (Wien), Igor Gurovich (Moskau), Patrick Thomas (Barcelona/Berlin) und Megi Zumstein (Luzern) die Siegerarbeiten in einem zweistufigen Prozess prämiert. 50 der Gewinner kommen aus der Schweiz, 48 Gewinner aus Deutschland und lediglich zwei aus Österreich. Von den insgesamt 605 Einreichern aus dem deutschsprachigen Raum waren 125 Agenturen beziehungsweise Grafik-und Designbüros, 465 Einzelgestalter und 15 Auftraggeber am Wettbewerb beteiligt.

Die zwei heimischen Gewinnerarbeiten

Die erste heimische Arbeit, die es heuer unter die 100 besten Plakate schaffte, ist „Astronautovic“, kreiert von Stefan Joch aus dem Atelier Zwupp – es handelt sich dabei um eine Hommage an den kontrovers diskutierten österreichisch-serbischen Fußballspieler Marko Arnautović. Das im Eigenauftrag entstandene Plakat wurde im Siebdruckverfahren hergestellt und basiert auf Michael Kranewitters medial weit verbreiteter Fotografie des Sportlers. Das zweite österreichische Gewinnerprojekt entstand im Studio für visuelle Gestaltung „Beton – Gruppe für Gestaltung“. Es handelt sich dabei um ein Festivalplakat zu den Dokumentarfilmtagen in der bayerischen Kreisstadt Schwandorf.

Ein detaillierter Überblick über alle Sieger aus den Jahren 2001 bis 2015 ist seit Juni 2015 auf der Website des Vereins Beste Plakate e. V. zu finden.

[]

Kommentare

0 Postings

Keine Kommentare gefunden!

Diskutieren Sie mit

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online