Das war die Zukunftskonferenz nextM

GroupM lud internationale Speaker zu einem Ausblick in die digitale Zukunft.

Sieben international anerkannte Ideenführer aus Wissenschaft, Forschung und Praxis vor über 500 Marketing- und Innovationsbegeisterten gaben am Donnerstag Einblicke in die neuesten Erkenntnisse aus der Zukunftsforschung. Es ging um Künstliche Intelligenz, Robotik, Digital Manufacturing, Big Data und das Internet der Dinge.

Die Zukunftskonferenz nextM, erstmalig veranstaltet von Initiator GroupM in Österreich, hat für einen Tag lang einen Ausblick in die großen Ideen der Welt von Übermorgen eröffnet, in der Mensch und Maschine immer stärker verschmelzen und interagieren. Der Cyborg Neil Harbisson sprach unter anderem über die Möglichkeiten, die sich durch im Körper implantierte Technologien ergeben (siehe auch hier). Nir Eyal, Autor des  Bestsellers „Hooked“, Prof. Carlo Ratti, Designer des Supermarktes der Zukunft, Prof. Dr. Stephan A. Jansen, Co-Gründer der Sozietät für Digitale und Soziale Transformation, Univ. Prof. Mag. Horst Eidenberger von der TU Wien, Prof. Dr. Gernot R. Müller von der TU Graz und Rüdiger Wanck, Gründer von SDNC8 und ehemaliger GroupM Connect Geschäftsführer haben in ihren Vorträgen einen Blick in die zukünftige Hypervernetzung von digitaler und analoger Welt erlaubt. Wanck meinte etwa: „The mad men years in advertising are giving way to the math men era.“

„Unsere Ideenführer haben uns für neues Denken begeistert, den Austausch darüber entfacht und Exposition gegenüber Konzepten, ursprünglichem Denken und unerwarteten Veränderungsagenden geliefert“, so Peter Lammerhuber, CEO GroupM Austria.

(red)

Kommentare

0 Postings

Keine Kommentare gefunden!

Diskutieren Sie mit

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online