Horizont Newsletter

Welttag der Poesie: Künstliche Intelligenz schreibt ein Gedicht

Passend zum heutigen Welttag der Poesie stellt die Digital-Kreativagentur Tunnel23 das von künstlicher Intelligenz geschriebene Gedicht „Sonnenblicke auf der Flucht“ vor.

Nach feinen Justierungen zum Thema "Auf der Flucht" erschuf eine künstliche Intelligenz der Wiener Digital-Kreativagentur anlässlich des Welttags der Poesie das Gedicht "Sonnenblicke auf der Flucht." Die Basis dafür wurde durch Gedichte von Goethe und Schiller geschaffen.

„Kreativität wurde bis dato ausschließlich dem Menschen zugeschrieben – ein wesentliches Merkmal, das ihn so einzigartig macht. Doch die KI perfektioniert das Nachahmen des Menschen und zwingt uns die Definition von Kreativität zu überdenken,“sagt dazu Michael Katzlberger, Geschäftsführer von Tunnel23. In der Agentur sieht man eine Ära der Zusammenarbeit zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz anbrechen, auch wenn dafür noch viele Hürden zu bewältigen sind, heißt es in einer Presseaussendung.

Den krönenden Erfolg des KI-basierten Gedichts bildete die Aufnahme in den Gedichtband "Frankfurter Bibliothek" der Bretano-Gesellschaft.

 

1 Kommentare

  • Kommentar
    Der Händler lobt seine Ware. Ein Gedicht ist das leider nicht. IF type adjektiv alt & selten THEN kombiniere nomen thema sonne source goethe OR schiller ELSE google. Goldene Glieder und schmausende Welt, richtig lustig eigentlich.

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online

Das könnte Sie auch interessieren