ambuzzador sponsert Wiener Metalab

Sponsorbeitrag wird in das Projekt 'Werkstatt 2.0' investiert.

Die Buzz-Marketing Agentur ambuzzador unterstützt das Metalab, einen Raum für kreativ-technische Projekte in Wien. Gleich hinter dem Wiener Rathaus befindet sich die Einrichtung, welche kreativen Arbeitsraum und Infrastruktur für Jedermann bietet. Auf über 200 Quadratmetern laden die Räumlichkeiten zum Wissensaustausch, der Umsetzung von innovativen Projekten und der Abhaltung von Veranstaltungen ein. Gleichzeitig dient das Metalab auch als sozialer Treffpunkt für kreative Köpfe jeden Alters aus dem Umfeld von Informations- und Kommunikationstechnologie. Die Benutzung der Infrastruktur ist anfangs auch ohne Mitgliedschaft möglich.

„Wir sind begeistert von der Idee des Metalab und der Möglichkeit, kreative Ideen und technisches Know-How auszutauschen“, erzählt Sabine Hoffmann, Geschäftsführerin ambuzzador. Bereits in der Vergangenheit zog ambuzzador die Spezialisten vom Metalab bei der Entwicklung von Applikationen und Spielen hinzu. Eigenen Angaben zufolge zeigt die Social Branding Agentur mit dem Sponsoring ihre Wertschätzung gegenüber der Einrichtung.

Sabina Simonic, Obfrau des Vereins Metalab, zur Verwendung des Sponsorbeitrags: „Dank der Unterstützung durch ambuzzador konnten wir das Projekt 'Werkstatt 2.0' in Angriff nehmen.“ Simonic erklärt: „Dabei dreht sich alles um die Rundumerneuerung unserer 'Heavy Machinery', dem Raum im Metalab, in dem unter anderem gefräst, geschweißt und mit einer Reihe anderer Geräte hantiert, gebastelt und gewerkt wird.“

Weitere Informationen unter Metalab.at.

[Lana Gricenko]

Kommentare

Kommentar eingeben 0 Postings

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online
HORIZONT jobs©Shutterstock
HORIZONT Jobs

DER Stellenmarkt

© Shutterstock
Digital Insider

Weberberger bloggt


Walter’s Weekly

Walter Braun bloggt


Bestseller 09-10

Zum Blättern!

Laden im App Store
HORIZONTplus
Get it on Google Play
HORIZONTplus
Umfrage
Aktiv bis 16.10.2014
Umfrageregeln
derStandard.at bietet ein ‚FairUse‘-Abo an?

1.2 %  Ich nutze einen Adblocker, werde aber 9,99 Euro zahlen

3.7 %  Ich investiere die 9,99 Euro lieber in deren Print-Ausgaben

54.9 %  Ich nutze einen Adblocker, werde aber trotzdem nichts zahlen

40.2 %  Ich nutze keinen Adblocker